Gu Family Book (MBC)

Gu Family Book

 

Titel in Hangul: 구가의 서
Erscheinungsjahr: 2013
Episodenanzahl: 24
Genre: Fantasie, Romanze, Historie, Melodrama

 

 

Choi Kang Chi ist das Ergebnis einer Liebe zwischen einem Gumiho und eines Menschen. Seine Mutter, die die Wahrheit über seinen Vater nicht akzeptieren kann, setzt ihr Kind kurzerhand im Fluss aus, in der Hoffnung, dass ihn jemand findet und aufnimmt. Kang Chi weiß nichts von seinem anderen Ich, bis er es eines Tages heraus findet und die Reise für ihn beginnt. Doch wohin wird sie ihn führen? Wird er das Tier ins sich akzeptieren können? Und welche Rolle spielt die hübsche Kampfkunstmeisterin Dam Yeo Wool? Ist das Schicksal uns vorgeschrieben oder lässt es sich von jedem von uns ändern?

 

 

Ich muss vorab darauf hinweisen, dass in meinem Fazit viele Spoiler sind, wer als das Drama noch nicht gesehen hat, der sollte mein Fazit nicht lesen.

Meine erste Einschätzung von diesem Drama ist ernüchternd sogar enttäuschend. Ich habe mir wirklich mehr davon versprochen. Aber erläutern wir es mal Schritt für Schritt.

Als ich anfing, dass Drama zu schauen, dachte ich nur, oh mein Gott, so viel Blut und Brutalität, wer mich kennt der weiß, ich steh nicht auf so was. Die Handlung begann ja interessant ich ich fand den Charakter des Wol Ryung super, er hat mir sofort gefallen. Wobei ich den Charakter von Kang Chis Mutter gar nicht mochte. Und die Story von Kang Chis Eltern war viel interessanter als die von Kang Chi selbst.

Da ich ja eigentlich jemand bin der mystische Dinge mag, dachte ich mir, ich bin mal gespannt, wie man einen Gumiho darstellt, aber es war wohl eher ernüchternd, bis auf ein paar graue Haare war da überhaupt nichts mystisches oder gar eine Verwandlung bei, weder bei Wol Ryung noch Kang Chi, wobei ich sagen muss bei Ersterem hat man sich etwas mehr Mühe gegeben, es zu versuchen. Man hat sich mehr auf die Umgebungsvewandlung konzentriert und hübsche kleine blaue Glühwürmchen gezaubert als die Charaktere zu verwandeln, daher hab ich auch definitiv nicht verstanden, warum immer alle so erschrocken waren und ihn als Monster gesehen haben, ich sah da keinen Unterschied.. (oder ich bin blind)

Im Storyverlauf gibt es einen Sprung von 20 Jahren, in dem man vom Baby zum erwachsenen Kang Chi nicht viel mehr sieht, kleine Rückblenden nicht ausgeschlossen. Die Geschichte beginnt, wie die von Kang Chis Eltern aufgehört hat, mit Tragödie und Verrat, wobei ich sagen muss, am Anfang ging die Geschichte noch in größeren Schritten voran, lies aber dann an Intensität nach und zog sich mitunter ganz schön in die Länge, ich musste mich echt zusammenreißen, dass ich nicht spule oder überhaupt weiter schaue.

Das Melodram nimmt seinen Lauf und jeder der Charaktere reift im laufe der Serie an seinen Aufgaben oder seiner Rache und Rache/Intrigen sind an der Tagesordnung, es vergeht auch keinen Folge in der nicht mindestens 10 Leute sterben oder massenweise Blut verspritzt wird. Was mir auch tierisch auf die nerven ging, war der Charakter des Hauptbösewichts, nicht weil er so schlecht war, sondern weil ich fand, dass er mit der beste Darsteller im ganzen Drama war. Bis auf das ständige rum geschreie, wenn die Leute direkt vor ihm stehen, fand ich er hat diesen Charakter echt super dargestellt, böse und voller Missgunst gegenüber anderen aus Langeweile und man konnte ihm kaum nachweisen, dass er damit etwas zu tun hat. Ich bin ja der Meinung, wenn man bei einem Drama da sitzt und dem Hauptbösewicht in einer Tour den Hals umdrehen möchte, dann spielt er seinen Part sehr gut und so war es bei diesem Drama..^^

Wie oben schon beschrieben, fand ich die Story zwischen Kang Chis Eltern viel interessanter als die von Kang Chi selber, denn die Story der beiden hat mich echt gefesselt, mich zum lachen und auch zum weinen gebracht und der Darsteller des Wol Ryung ist echt was fürs Auge, sei es nun als Lieber oder Böser Part im Drama. Bei Kang Chi hat mich das ständige geheule von ihm einfach genervt, würde mein Mann so oft heulen, würde ich mich nicht für ihn interessieren, wie will jemand wachsen, der andauernd wie ein Mädchen heult, wenn der Darsteller von Kang Chi etwas kann, dann das heulen.

Ich glaube das ich von dem Hauptdarsteller nicht begeistert bin, liest man ja, es war echt enttäuschend seine Entwicklung zu sehen, wobei ich sagen muss nicht alles war schlecht, ich habe oft gelacht, wenn er eine auf die Mütze bekommen hat, in seiner Ausbildung. Auch war die Liebesgeschichte mitunter schon süß und hat mich das Drama doch weiter schauen lassen, leider war aber auch vieles einfach nur vorhersehbar.

Wen ich auch noch gut fand, war die Hauptdarstellerin, sie hat wirklich gut gespielt, hat mich oft zum schmunzeln gebracht mit ihrer Sturheit, wobei ich mir auch oft dachte, dass ein Kampfkunstmeister sich besser wehren könnte, aber das ist ja egal. Lustige Stellen, zum Beispiel als Kang Chi dachte sie ist ein Mann, haben ihr Bild abgerundet, auch ihre Unerschrockenheit gegenüber seinem anderem Ich, fand ich schön, so nach dem Motto, jeder hat zwei Seiten, nur die wahre Liebe kann beide lieben.

Der Soundtrack ist auch gut, die Lieder bleiben im Ohr und begleiten das Drama gut und sind nicht nervend.

Noch ein paar Worte zum Ende des Dramas, was mir am Ende gefallen hat, war dass fast alle Charaktere als Reinkarnation wieder auftauchen, man erkennt sie zwar nicht sofort, aber man erkennt sie.. ^^ Was mich nur gewundert hat am Schluss, nach über 400 vergangenen Jahren, sieht Kang Chi immer noch wie ein "Jugendlicher" aus, wobei sein Vater wie ein Erwachsener aussah? Was mir ebenfalls gefallen hat, ist das offene Ende, es lässt Vermutungen über eine Fortsetzung zu.

Meine Meinung, wer auf dieses Genre steht, kann es sich anschauen, aber man sollte es nicht zu hoch loben, denn mitunter geht dem Drama schnell die Puste aus, ich persönlich habe es einmal gesehen und das reicht..

 

 

(Legende: 5 = sehr gut, 4 = gut, 3 = geht so, 2 = schlecht, 1 = kannste vergessen)

 

 

2 Kommentare zu “Gu Family Book (MBC)

  1. Ich weiss nicht obs daran liegt, dass ich das Drama so gut wie in zwei Tagen gesehen habe, aber ich mochte es ziemlich gern. Klar gabs einige „Logikfehler“, aber ich mochte es trotzdem. Vielleicht liegts aber auch an den Schauspielern, die ich ziemlich mag und Suzy hat sich ja auch verbessert 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*